LESELUST – Kinder und Jugendlieratur Festival Südwestfalen

„Nichts verscheuchte böse Träume schneller 
als das Rascheln von bedrucktem Papier.“ 
Cornelia Funke 

LESELUST 2021 – das bedeutet Lebensfreude,  
spannende Geschichten, Träume, Freundschaft,  
Utopien, Veränderung, Abenteuer und vieles mehr. 

Das neue Programm ist online und kann ab jetzt gebucht werden. 

https://leselustfestival.de/

Anmeldungen für die Veranstaltungen in Hagen bitte nur per Mail an: leselust@pelmke.de

LeseLust ist eine Kooperation der Pelmke mit Stadtbüchereien in Hagen, Plettenberg, Lüdenscheid, Kierspe, Halver und Meinerzhagen  

Sommer 2021 – ein Nachmittag an einem See. Meine Güte, in welcher Zeit leben wir gerade …? Teile der Welt stehen in Flammen, andere werden überflutet. Und auch Corona lässt uns nicht in unseren Alltag zurück. 

Ist das alles nur ein böser Traum? Die Gedanken kommen nur langsam zur Ruhe. Der lange Blick auf den See – dann der Griff zum Buch neben mir. Und langsam verschwinde ich tief in die Welt der Geschichten. Geschichten, die von Abenteuern erzählen, die traurig und lustig sind, schlau sind und Mut machen. Lasst uns viel mehr die Träume aus schönen Büchern aufnehmen, die uns dabei helfen, diese Welt zu verstehen und vielleicht zu verändern. 

Dafür gibt es auch in diesem Jahr wieder die LeseLust mit vielen spannenden Autor*innen und anderen Aktionen rund um große und kleine aufgeschriebene Abenteuer. 

Vielen Dank an die vielen Menschen, die LeseLust tatkräftig und ideell unterstützen und das Festival auf die Beine gestellt haben. 

Ein besonderer Dank auch an die Ministerin für Kultur und Wissenschaft Frau Isabel Pfeiffer-Poensgen, die mit ihrer Förderung das Festival seit Jahre ermöglicht. 

Kunstverortungen Wehringhausen

Seit Herbst sitzen wir schon auf heißen Kohlen. Die ersten Vorbereitungen für das Projekt „Kulturverortungen“ starteten schon im September. Kulturverortungen heißt, die Pelmke geht raus in den Stadtteil. Auf Straßen und Plätze, in Ladenlokale und Hinterhöfe, an besondere Orte im Quartier.

Musik, Slam, Malerei, Performance, Klein- und Großkunst wartet nicht mehr auf der Bühne, sondern geht raus zu den Menschen. Es wird performt, bedrängt, erfreut, inspiriert und überrascht. Mal planbar, mal plötzlich und unverhofft, aber immer von langer Hand vorbereitet. Von Künstler*innen jeder Couleur. Das war der Plan. Aber dann kam das, was unser aller Leben mehr oder weniger aus der Bahn geworfen und unsere Tagesabläufe umgeleitet hat.

Aber so langsam kommt der Horizont wieder etwas klarer in Sicht und die Straßen werden sich mit Leben füllen.

Einen ersten Schritt – und der war großartig – gab es am 29. Mai in einem Hinterhof der Augustastrasse. „Besucher*innen“ allerdings erstmal nur an Fenstern und auf Balkonen. Aber die waren begeistert. Nach langer nahezu kulturloser Zeit, also ohne Künstler*innen aus Fleisch und Blut, ohne flimmernden Bildschirm.

Das war der Anfang. Am 5. Juni geht es weiter. Wo? Nun ja, noch ist der Coronablues nicht zu Ende. Der Ort wird nicht verraten. Die Anwohner werden sich freuen!

Natürlich hoffen wir auf das Ende der Beschränkungen. Dann können wieder mehr Menschen dabei sein, staunen, sich treffen, Spaß haben und gemeinsam über Sinn und Unsinn nachdenken. Achtet auf unsere Ankündigungen.

Zeit haben wir noch für besondere Dinge. Das Projekt KUNSTVERORTUNGEN ist Teil des Förderprogramms „Konzeptförderung soziokultureller Zentren“, läuft bis 2023 und wird gefördert vom Ministerium Kultur und Wissenschaft NRW und unterstützt von SOZIOKULTUR NRW.

Wir sind wieder da!

Wir freuen uns sehr, euch mitteilen zu können, dass wir den Biergarten wieder öffnen.

Freitag, den 4. Juni um 18 Uhr geht’s los!

Reservierungen sind nicht nötig, wir haben allerdings bisher nur ca. 30 Plätze im Biergarten. Für den Zutritt  werden ein tagesaktueller Test, eine Impfbescheinigung (seit mindestens 2 Wochen durchgeimpft) oder eine Bescheinigung als “Genesener” (Bescheinigung über positiven PCR-Test nicht älter als 6 Monate und nicht jünger als 28 Tage) benötigt.

Händehygiene, Abstand halten und Maske tragen gelten weiterhin, nur am Tisch darf die Maske abgenommen werden. Tests können problemlos beim Chat Noir, Lange Straße 37, in Wehinghausen gemacht werden.
Auch unsere Mitarbeiter*innen sind entweder geimpft oder getestet.

Freitag und Samstag von 18 bis 22 Uhr.
Sonntag geschlossen. Montag gehts dann ab 18 Uhr weiter.

Stellenausschreibung

Die Pelmke sucht eine/n neue/n Geschäftsführer*in (w/m/d) zum 1.2.2022 / Bewerbungsfrist 30.09.2021

Auch an uns geht der Generationswechsel nicht vorbei und daher bieten
wir einen spannenden und vielseitigen Job an.
Das Kulturzentrum Pelmke ist ein soziokulturelles Zentrum in freier Trägerschaft im Hagener Stadtteil Wehringhausen und versteht sich als ein Ort der Begegnung, des Selbermachens, der Kommunikation und Teilhabe.
Zu unserem Programmschwerpunkten gehören Konzerte, Poetry Slam, Lesungen, Kino, Kleinkunst, Partys, Kursangebote, Erwachsenenbildung und unterschiedliche Kulturprojekte. Das Programm richtet sich an unterschiedliche Gruppen und Milieus. Die Pelmke betreibt eine eigene Gastronomie.

Aufgaben:

• Fortführung und Weiterentwicklung der Pelmke und ihrer Angebote und Aktivitäten auf Grundlage des Konzeptes sowie der Satzung des Trägervereins
• Entwicklung von Programm- und Projektkonzeptionen sowie inhaltliche Schwerpunktsetzung in Zusammenarbeit mit dem Team
• Finanzakquise und Finanzcontrolling des Zentrums, Aufstellung von Finanzplänen
• Personalverantwortung und Leitung des motivierten und aufgeschlossenen Teams
• Vertretung der Gesamtinteressen des Zentrums nach außen in den entsprechenden Gremien. Verhandlung und Kontakt mit der lokalen und regionalen Politik und Verwaltung
• Mitarbeit in den soziokulturellen Strukturen auf Landesebene
• Netzwerkarbeit mit lokalen und regionalen Organisationen, Vereinen und Initiativen
• Souveräne Vertretung des Zentrums nach innen und nach außen
• Allgemeine Öffentlichkeitsarbeit

Wir erwarten:

• Begeisterung und Leidenschaft für soziokulturelle Arbeit
• Einen Studienabschluss in einer für das Aufgabengebiet relevanten Fachrichtung oder einen ähnlichen Bildungsabschluss oder gleichwertige Erfahrungen und Fähigkeiten im Kulturbereich
• Erfahrung in soziokultureller Arbeit oder vergleichbaren Bereichen mit entsprechenden Kenntnissen in Verwaltung, Finanzcontrolling, Finanzakquise
• Freude an kollegialer Leitung eines gut aufgestellten Teams. Hohes Engagement und eine selbstbewusste, authentische Persönlichkeit, Team- und Kommunikationsfähigkeit, sowie Flexibilität und Belastbarkeit
• Gute Kommunikations-, Koordinations- und Organisationsfähigkeiten
• Spaß am Netzwerken und Erfahrung im Umgang mit öffentlichen Einrichtungen und Geldgebern
• Erfahrung in der Projektentwicklung, -beantragung und -abrechnung
• Bereitschaft sich auf außergewöhnliche Arbeitszeiten einzulassen

Wir bieten:

• eine spannende, abwechslungsreiche und anspruchsvolle Leitungstätigkeit im Kulturbereich, mit großem Gestaltungsspielraum
• ein lebendiges, gut eingespieltes 7-köpfiges Team in einem kreativen, zukunftsorientierten Umfeld
• die Freiheit eigene Ideen einzubringen und gesellschaftlich relevante Themen voranzutreiben
• eine unbefristete Tätigkeit im Umfang von 30 Wochenstunden, bezahlt nach dem Pelmke Haustarif
• eine qualifizierte Einarbeitung durch den bisherigen Geschäftsführer, unterstützt durch das Gesamtteam
• Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen, bitte ausschließlich auf elektronischem Wege (ein PDF max. 5 MB) bis zum 30. September 2021 an bewerbung@pelmke.de
• Die Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich im Oktober statt. Für weitere Auskünfte steht Ihnen der derzeitige Geschäftsführer, auch telefonisch, gern zur Verfügung.

Hinweis zum Datenschutz
Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre personenbezogenen Daten vorübergehend gespeichert und zur Abwicklung des Bewerbungs- und ggf. eines Einstellungsverfahrens gespeichert werden. Wir behandeln diese Daten mit größter Sorgfalt nach den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz.

Kulturzentrum Pelmke e.V. Pelmkestr. 14 58089 Hagen 02331 336967 mobil GF 0160 7037819
www.pelmke.de www.instagram.com/kulturzentrumpelmke www.facebook.com/pelmke

2020 – das war´s!

„Die Utopie sie steht am Horizont. Ich bewege mich zwei Schritte auf sie zu und sie entfernt sich um zwei Schritte. Ich mache weitere 10 Schritte und sie entfernt sich um 10 Schritte. Wofür ist sie also da, die Utopie? Dafür ist sie da: um zu gehen!“ Eduardo Galeano

Das war`s, ein Jahr ist am Ende. Welches Jahr? Na dieses 2020, welches seit Mitte März im slow motion-Modus abgetaucht ist, im Sommer nochmal ein paar Wochen auftauchte und von dem wir jetzt hoffen, dass es endlich vorbei ist. Kulturell hat dieses Jahr eigentlich kaum stattgefundenDabei hatte es ganz gut angefangen. Gut besuchte Veranstaltungen – Konzerte, Lesungen, Vorträge – ein tolles Kinoprogramm. Unsere zweite Etage wurde nach 30 Jahren renoviert. Und als all das vollbracht war, fiel die Klappe und es wurde still. Sehr still! Für die Pelmke begann die größte Herausforderung in ihrer 33-jährigen Geschichte. Ein Kultur- und Begegnungszentrum ohne Kultur und Begegnung.Was tun?! Alle Termine für das Frühjahr absagen und in den Herbst verschieben. Neue Termine machen – in der Hoffnung, dass es dann weiter geht. Aber es kam auch die Welle der Solidarität – viele Ideen und Fragen, wie können wir euch unterstützen? Und das, was viele wir bisher nur vom Sofa kannten, wurde Pelmke-Realität. Streaming war das Zauberwort. Discos, Konzerte, Spiele, Lesungen, Slams, Kino on Demand, Quiz und Alltags-Talk beim Tresenlesen. Die Pelmke blieb sichtbar. Alles ermöglicht durch den unglaublichen künstlerischen, kreativen und technischen Support vieler Menschen aus der Hagener Szene.Ende Mai dann der Wiederbelebungsversuch. Alles mit den notwendigen Maßnahmen: Spuckschutz, Deinfektionszapfanlagen, Einlasskontrollen und Abstand. Biergarten, Kino unterm Sternenhimmel, Open-Air-Slam und ab September auch ein paar Indoor-Angebote. Nicht selten mit dem von Künstler*innen und Veranstalter*innen erträumten Attribut “AUSVERKAUFT”. Na ja, 20 statt 70 und 40 statt 120 Besucher*innen. Aber immerhin. Live und in Farbe, aber auch im Stream.Ach ja – und die Termine vom Herbst auf das Frühjahr verschieben. Auch uns überkam ein Gefühl von Einsamkeit.Gut angefühlt hat sich das alles nicht wirklich. Unser eigentliches Ziel ist es ja, Menschen zusammen zu bringen, gemeinsam zu reden, feiern, streiten, verändern und auch Spaß zu haben. Streaming und zoomen ist da nur ein semibefriedigender Ersatz, auch wenn das in Zukunft Teil unseres Alltags sein wird. Anfang Oktober kam aber schon die Ahnung auf – das war es noch nicht. Jetzt sitzen wir wieder seit zwei Monaten im Lockdown. Ende offen. Es wird renoviert, technisch etwas aufgerüstet – dank NEUSTART KULTUR – und überlegt, wie es mit unserem Programm weitergehen kann. Ach ja – und ein Teil der Frühjahrstermine wird jetzt auf den Herbst verschoben. Apropos Programm. Wir werden dank großartiger Unterstützung (siehe unten) erstmal überleben und Treffpunkt, Bühne und Leinwand in der Pelmke wird es weiterhin geben. Viel ungewisser ist aber die Zukunft der zahlreichen Künstler*innen und Techniker*innen und von vielen anderen aus der Branche, die ja unser Programm erst möglich machen. Schon vor der Pandemie oft am Existenzminimum, haben sie jetzt seit fast einem Jahr keine oder nur sehr bescheidene Einkünfte durch ihre Arbeit. Staatliche Förderprogramme für diese oft Soloselbständigen sind nur sehr schleppend oder nicht bedürfnisorientiert auf den Weg gebracht worden. Aber es gibt da inzwischen einige Lichtblicke (z.B. Künstler*innenstipendienprogramm) und das ist gut so. Aber trotzdem, viele wissen nicht, wie und ob sie weitermachen können. Was da wegbrechen wird, werden erst die nächsten Monate zeigen. Wir werden unterstützen, soweit wir es können!Kommt dann demnächst die Rückkehr zu alter Normalität? Auch. Denn vieles entwickelt sich gerade neu. So wird sich mit Sicherheit auch eine neue Normalität entwickeln. Für diesen neuen Alltags freuen wir uns auch auf Eure Ideen.Wir werden also wiederkommen! Ihr hoffentlich auch. Wir freuen uns auf Euch!Bleibt gesund.An dieser Stelle auch noch ein paar andere Gedanken:Die Pandemie hat unser aller Leben mehr oder weniger stark verändert. Manche sind erkrankt, andere haben Angehörige verloren. Das ist sehr traurig. Aber für viele ist die Klage über die notwendigen Einschränkungen auch Jammern auf hohem Niveau. Die Einschränkungen sind ein Akt der Rücksichtnahme und Solidarität gegenüber unseren Mitmenschen. Corona hat viele Themen in den Hintergrund gedrängt. Seien es der dramatisch fortschreitende Klimawandel mit seinen sozialen und ökonomischen Auswirkungen weltweit, die unerträglichen Zustände in den Lagen auf Lesbos, in Bihac und anderswo oder seien es rechtsextrem motivierten Morde von Hanau, Halle, Kassel…. Die Aufzählung von wichtigen Themen könnte leider noch endlos fortgesetzt werden. Corona hat gezeigt, dass Krisen die wirtschaftlich Schwachen am härtesten treffen und auch wie anfällig unsere Gesellschaft ist. Aber es hat sich auch gezeigt, dass vieles anders werden kann, wenn der politische Wille vorhanden ist. Es gibt also noch viel zu tun.DANKE!Dass es die Pelmke noch gibt und wir halbwegs optimistisch in die Zukunft blicken können, hat auch viel mit Euch zu tun. Wir waren überwältigt von der großen Unterstützung und Solidarität, die wir erfahren haben. Sei es die moralische in Wort und Tat, sei es die monetäre mit sehr vielen kleinen und einigen großen Spenden. Auch aus dem Kulturetat der Stadt Hagen haben wir einen Corona-Zuschuss erhalten. Und letztlich hat auch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW mit einem Sonderprogramm dazu beigetragen, dass wir und viele andere soziokulturelle Zentren bisher überleben konnten.Besonderes Lob auch an unseren Landes- und Bundesverband, die seit Jahren gebaggert haben und die “Kultur von unten” inzwischen auch in Ministerien ein Standing hat.

Soziokultur NRW

Bundesverband Soziokultur e.V.

https://www.mkw.nrw/https://m.facebook.com/sharer/sharer.php…

Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen

Europa Cinemas

Hagen – meine Stadt

Deutscher Kulturrat

Spendenkonto

Um auch in Zukuft Veranstaltungen für alle sicher gestalten zu können, möchten wir in eine neue Lüftungsanlage investieren. Da die Kosten recht hoch sind, freuen wir uns wenn ihr das Projekt durch eine Spende finanziell unterstützt, hier die Kontoverbindung:

Kulturzentrum Pelmke e.V.
Sparkasse HagenHerdecke

DE84 4505 0001 0101 0155 18
BIC: WELADE3HXXX

Betreff: Spende Lüftung

Wir möchten an dieser Stelle auch nochmal darauf hinweisen, das wir ein Verein sind und es auch die Möglichkeit gibt Mitglied zu werden!

Werde Vereinsmitglied

Das Kulturzentrum Pelmke ist ein Verein.
Wenn du die Kulturarbeit unterstützen möchtest, kannst du ganz einfach Mitglied werden, lade dir dazu diese Beitrittserklärung runter, drucke sie aus und bringe das ausgefüllte Formular bei deinem nächsten Besuch mit.

Abgeben kannst du die Beitrittserklärung bei uns am Tresen oder an der Kasse bei Veranstaltungen.

Beitrittserklärung (PDF)

Klarsichtkino

klarsichtkino

Nicht zuletzt die Finanzkrise zeigt das Scheitern der neoliberalen Politik, die in allen Teilen der Welt zu sozialer Unsicherheit, ökologischen Problemen und Nahrungsmittelengpässen führt. In der Filmreihe KLARSICHTKINO werden Dokumentationen und Spielfilme gezeigt, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit den drängenden Problemen einer zunehmend privatisierten und globalisierten Welt beschäftigen. Dabei vermitteln die ausgewählten Filme Zusammenhänge und Hintergründe, stellen Fragen und zeigen manchmal auch Möglichkeiten des Widerstands gegen Ausbeutung, Entrechtung und Umweltzerstörung auf. Jeder Abend wird von einem der Kooperationspartner begleitet und im Anschluss an die Vorführung besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Für interessierte Gruppen und Schulklassen können wir in der Spielwoche auch vormittags Termine anbieten.

Klarsichtkino 2016/17

Do 15.09. 19.00 Der Schwarze Nazi (Jusos Hagen)

Do 13.10. 19.00 We want Sex (Ver.di Südwestfalen)

Do 20.10. 19.00 Die kleinste Armee der Welt (Hagener Friedenszeichen)

Do 17.11. 19.00 Tomororrow (Bündnis 90/Die Grünen)

Do 15.12. 19.00 Fuocoammare – Seefeuer (terres des hommes)

Do 19.01. 19.00 Mammon (Attac)

Do 16.02. 19.00 True Cost (Allerwelthaus/Grüne)

Do 16.03. 19.00 Sonita (IG Metal)

Do 20.04. 19.00 Meister des Todes (Friedenszeichen)

Do 18.05. 19.00 Alphabet (GEW)

Filmclub BALI

Einmal im Monat ist Freitag nachts ab 21.00 Uhr der Filmclub Bali im Babylon zu Gast. Die Organisatoren haben es sich zur Aufgabe gemacht, Genrefilme im Doppelpack zu zeigen. Von A (Actionfilme) bis Z (Zombiefilme) ist hier alles vertreten, was nur unter Fans Rang und Namen hat. In der Tradition des alten Hagener Bahnhofskinos Bali werden hier Kostbarkeiten abseits des Mainstreams wieder zur Aufführung gebracht. Die Vorführungen sind nur für Clubmitglieder. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 5,- €.

Englisch- Französischsprachige VHS-Filmreihe 2016/17

Alle Filme werden von einem/einer VHS StudienleiterIn eingeleitet und in englischer oder französischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Do 06.10. Verstehen Sie die Béliers?

Do 03.11. Trumbo

Do 01.12. Paulette

Fr 06.01. Madame Mallory und der Duftvon Curry (in dr Villa Post)

Do 02.02. Herzensbrecher

Do 02.03. Suffragette

Do 06.04. Auf Wiedersehen, Kinder

Do 04.05. Der Butler

index.php