Schulkinowochen 2020

Schulkinowochen im Babylon vom 23.01. bis 05.02.2020

Kontakt über:

SchulKinoWochen NRW
Fürstenbergstraße 13-15
48147 Münster
Tel.: 0251 591 3055
E-Mail: schulkinowochen@lwl.org

Über diesen Link kommen sie direkt zu den Filmen auf den Seiten der NRW-Schulkinowochen. Dort können Sie Ihre Klassen direkt für die Filmtermine anmelden.


Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Donnerstag, 23. Januar, 09:00 Uhr (noch 64 freie Plätze!)
Montag, 27. Januar, 09:00 Uhr »(noch 31 freie Plätze!)
Mittwoch, 29. Januar, 09:00 Uhr (noch 64 freie Plätze!)
Freitag, 31. Januar, 09:00 Uhr (noch 36 freie Plätze!)
Dienstag, 04. Februar, 11:00 Uhr (noch 28 freie Plätze!)
Mittwoch, 05. Februar, 11:15 Uhr (noch 64 freie Plätze!)

D 2018 | Regie: Dennis Gansel
“Das Land, in dem Lukas der Lokomotivführer lebte, hieß Lummerland und war nur sehr klein.” Mit diesen Worten aus dem Kinderbuchklassiker von Michael Ende beginnt auch die Geschichte im Film. Jim Knopf, der als Baby in einem Paket eintrifft, passt gerade noch hinein. Doch als er Teenager wird, stellt der verwirrt regierende König Alfons fest: Überbevölkerung! Dampflok Emma oder Jim – eine*r muss weg. Lukas und Jim fliehen vor dem Dilemma, stechen mit Emma in See und erleben eine ebenso spannende wie fantastische Reise. Die mandalanische Prinzessin Li Si, just von derselben Bande entführt, die auch Jim Knopf verschickte, befreien sie schließlich aus den Klauen der Drachenlehrerin Mahlzahn. Zurück in Mandala lüftet die Lehrerin ein Geheimnis: Jeder Drache, der besiegt wird und dabei am Leben bleibt, wird weise. Dank der so geläuterten Frau Mahlzahn kann Lummerland elegant vergrößert werden, so dass alle – inklusive der inzwischen mit Jim Knopf verlobten Li Si – darauf Platz haben.

Der Film vermag gerade jüngere Kinder visuell zu überwältigen. Einerseits bleiben starke Bilder noch lange in Erinnerung, andererseits können diese die Aufmerksamkeit von der erzählten Geschichte und damit auch von der Botschaft des Films abziehen. Während man mit älteren Kindern die Stationen der Heldenreise im Unterricht durchaus noch mal nachvollziehen kann, empfiehlt sich für jüngere ein eher szenebezogenes Arbeiten, etwa zu der Frage, warum der Scheinriese Tur Tur allein in der Wüste lebt oder Halbdrache Nepomuk ausgegrenzt wird. Zudem können die Naturphänomene Echo, Fata Morgana, Schnee und Vulkane aufgegriffen werden.

FSK: 0 , Länge: 105 min
Altersempfehlung: ab 7 Jahren, Schulunterricht: ab 2.-6. Klasse

Thema:
Anderssein, Außenseiter, Freundschaft, Mobbing, Vielfalt, Mut, Zusammenhalt, Kommunikation, Angst, Schein und Sein, Ernährung, interkulturelle Erziehung, Gefühle, Kindheit, Naturphänomene, Medien, Filmemachen

Unterrichtsfächer:
vorfachlicher Unterricht, Deutsch, Sachkunde, Kunst, NaWi, Biologie, Erdkunde, Lebenskunde, Ethik, Religion, Technik, Gesellschaftswissenschaften fächerübergreifend: Medienkompetenz, Demokratieerziehung


————————————–

LOVE SIMON

Donnerstag, 23. Januar, 13:00 Uhr
Freitag, 24. Januar, 09:00 Uhr
Dienstag, 28. Januar, 09:00 Uhr
Mittwoch, 29. Januar, 11:00 Uhr
Donnerstag, 30. Januar, 13:00 Uhr
Montag, 03. Februar, 11:00 Uhr

USA 2008 | Regie: Andrew Stanton

Simon Spier ist ein beliebter 17-jähriger mit coolen Eltern und guten Freund*innen. Aber Simon hat ein Geheimnis, das ihn schon eine ganze Weile beschäftigt und er weiß nicht, wie er es seiner Familie und seinen Freunden sagen soll: er ist schwul und traut sich nicht, sich zu outen. Aus Furcht, wegen seiner sexuellen Orientierung anders wahrgenommen zu werden als bislang, schweigt Simon. Lieber tauscht er sich anonym mit einem anderen schwulen Jungen aus seiner Schule über das Thema Homosexualität aus – und verliebt sich in ihn. Dieser Mailwechsel gerät in die Hände des Mitschülers Martin, der droht ihn zu veröffentlichen. Um das zu verhindern und seinen Online-Freund zu schützen, lässt Simon sich erpressen und riskiert damit alten Freundschaften. Als Martin plötzlich doch den Mailwechsel auf dem Schul-Blog veröffentlicht, ergreift Simon Initiative.

Verpackt in eine Highschool-Komödie, erzählt LOVE, SIMON davon, was es heißt in einer heterosexuellen Mehrheitsgesellschaft schwul zu sein, ständig seine sexuelle Orientierung zu verstecken und gleichzeitig eine Identität zu entwickeln. Der Film wirbt für Akzeptanz, für Normalität in Bezug auf verschiedene sexuelle Orientierungen, die nebeneinander existieren. Der Film bietet die Möglichkeit, sexuelle Identität in Bezug auf den Unterschied zwischen heterosexuellen und homosexuellen Jugendlichen heute zu thematisieren und bestehende gesellschaftliche Normen diesbezüglich zu erkennen und zu hinterfragen.

FSK: 0 Länge: 103 min
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Schulunterricht: 3. bis 11. Klasse

Thema: Homosexualität, Coming Out, sexuelle Identität, Familie, Freundschaft, erste Liebe, soziale Medien
Unterrichtsfächer: Sozialkunde, Englisch, Ethik, Religion, Psychologie, fächerübergreifend: Bildung zur sexuellen Selbstbestimmung

» Filmbegleitmaterial zu “Love, Simon”

————————————–