Gegen den Strom – Claus Krönke – Roma – ganz anders? Der bereichernde Integrations-Clash

Do 26.03.2020, 19:00 - 21:15 Uhr
Eintritt: frei

Seit 2012 sind diverse Kommunen mit der Zuwanderung von Roma aus Südosteuropa konfrontiert. Zuwanderung kennen wir und sind seit 100 Jahren Profis – denken wir.

Genau dieser Integrations-Ansatz, bereits teilweise gescheitert bei der türkischen, griechischen, polnischen und italienischen Integration, leistet in dieser neuen Situation seinen Offenbarungseid. Die neue Zuwanderung ist anders. Die Menschen haben eigene Regeln, eine Lebensweise, die sich nicht in unser Denkkorsett zwängen lässt. Was vor allem fehlt ist oftmals Arbeit für nach unseren Maßstäben unqualifizierte Menschen, die uns aber, wenn sie in Arbeit kommen, handwerklich einiges vormachen.

Schnell werden die Ressentiments laut: „Die müssen weg von hier“ in der härtesten Form. In der Studie zu Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit stimmten erschreckenderweise 50% der deutschen Bevölkerung zu, dass Roma verboten werden sollte Innenstädte betreten zu dürfen. Welche Bilder haben diese Menschen von Roma im Kopf?

Der Vortrag möchte Lust machen auf die Kulturen der Roma und neue Ideen im Umgang mit zugewanderten Menschen. Er möchte Denkanstöße geben, wie man die alteingesessene Bevölkerung ins Boot holen kann.

Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass die Schere zwischen Methoden der Integrationsbemühungen und der Art der zu uns kommenden Menschen immer weiter auseinander geht. Wir haben jetzt die Chance Konzepte zu entwickeln, die mit Weitsicht und Perspektive zukunftsfähig sind.

Waren es früher die Türken, Griechen und Italiener – sind es heute die Zuwanderer der EU-2 Staaten. Und Morgen? Klimageflüchtete aus Indien, Grönland, Thailand oder den Malediven?

Es gilt uns neu aufzustellen, wie so oft im Leben. Mit dem Schwarmwissen Aller, die an den Prozessen beteiligt sind, wird es uns aber gelingen!