Ceili Family & Muirsheen Durkin // St. Patricks Day Konzert

Sa 16.03.2019, 20:30 Uhr
Einlass: 20:00 Uhr
VVK: 11€ / AK: 13€

Die pelmke wird wieder zum Ministry of silly folk

St. Patrick’s Day mit THE CEILI FAMILY und MUIRSHEEN DURKIN & FRIENDS

Da kann nix schiefgehen! Die Ceili Family hat zur diesjährigen Paddy Day Party alte Kumpels eingeladen. Aus dem schönen Sauerland kommen Muirsheen Durkin & Friends – eine lustige Truppe rund um den ehemaligen Lady Godiva-Haudegen Mac Rünker! Er und seine Tin Whistle hatten auch schon Gastauftritte auf diversen Ceili-CDs. Das erste Zusammentreffen mit der Ceili Family war 2001 – als Schalke für ein paar Minuten meinte Deutscher Fußballmeister zu sein…

 Jetzt also St. Patrick’s Day zusammen. Mit viel guter Laune und viel Pfeffi!

 The Ceili Family feilt seit 1996 an einer ganz eigenen Variante dieses wunderbaren Genres! Folk, Ceili Style! Kein Schnickschnack. Kein Rumgepose. Als Hagener Jungs Kilts tragen? Dudelsack? Selfies mit dem Publikum im Rücken?

Dann doch lieber mal allen Folk-Erwartungen zum Trotz auf dem europäischen Top-Festival mit den Glitzer-Jacken auf die Bühne – in große Augen und offene Münder schauen und das Publikum mit der unbändigen Spielfreude, flapsigen Sprüchen und vor allem: mit der Musik der Ceili Family überzeugen! Und von der Szene-Größe Whiskey auf die Bühne gestellt bekommen! (Danke, William von Rapalje!)  

Hier geht’s einfach und ausschließlich um sechs Musiker, die nichts lieber tun als zusammen Musik zu machen. Möglichst mit nem Drink in Reichweite und ausgelassen feiernden Menschen vor sich! Nichts anderes zählt…im Ministry of Silly Folk der Ceili Family!

Seit über 30 Jahren kennen sich die Sauerländer Freunde, aber erst 2009 fanden sie zusammen zu dem richtigen Projekt: Muirsheen Durkin & Friends, angelehnt an ein altes irisches Traditional. Inspiration kam aus aller Welt. Das Erbe der „Pogues“ hinterlässt seine Spuren; weltweit! „Cherry Picking“ war also kein Problem und so machten sich „Muirsheen Durkin & Friends“ daran, irische Traditionals mit pulsierenden Bassläufen, pumpenden Beats und dem Einsatz relativ seltener Instrumente neu zu vertonen, so dass man das mitunter beschauliche Shanty oder Seefahrerliedgut kaum wiedererkennen mag. Spielfreude pur und ein bisschen Punkrock ist immer noch….