VVK im Internet Samstag, 27.10.2012, 20:00 Uhr
Eintritt: VVK: 7,-/ AK: 8,-

Gregor McEwan + Gloria Swanson

GregorGregor McEwan. Eine Ohrfeige an das Nicht-Ernstnehmen hiesiger englischsprachiger Künstler. So simpel, so stupide, so gut. Gregor McEwan wurde 1982 als Hagen Siems im beschaulichen Haltern am See geboren. Vielleicht zog es ihn zum Schreiben und Produzieren seines Debut Albums gerade deshalb nach Berlin und Hamburg. Houses And Homes ist keine Aneinanderreihung von Songs. Gregor McEwan ist es gelungen ein Album wie eine gute Geschichte zu schreiben und die Skizzen der Songs, die über Jahre in seinem Kopf waren, malerisch umzusetzen. Eingespielt mit großartigen Musikern wie Tess Wiley, Ruby Hartbrich, Markus Surmann, Cyprian Piskurek, Patrick Scheipers und Jonas Künne und produziert mit Dinesh Ketelsen, der es versteht Künstler und Songs in das Licht zu rücken, in dem diese am hellsten strahlen. Auf Houses And Homes singt Gregor McEwan über die ganz großen Themen: Die Liebe, das Leben, das Zuhause. Seine Musik klingt und fühlt sich an wie der Herbst. Geprägt von Wind, Regen und Melancholie. Doch wenn man genauer hinschaut, ist da immer auch ein wärmender Sonnenstrahl. Es sind seine traurigen Songs, die stets Mut und seine fröhlichen, die eben auch Gänsehaut machen. Songs wie unter Blumen versteckte Kanonen. Hier ein Lächeln, dort eine Träne. Der Künstler selbst würde sich bestimmt am meisten freuen, wenn diese Presseinfo ungelesen bliebe. Wenn stattdessen ein gutes Glas Wein, ein gutes Paar Kopfhörer und dieses wunderschöne Debut Album den Tag ausklingen ließen. Denn Houses And Homes ist für jeden Tag der richtige Soundtrack.

www.gregormcewan.com

 

GloriaDie Frau hat etwas. Irgendetwas. Von schwarz-weißen Fotografien blickt sie den Betrachter an - mal traurig und in Selbstmitleid versunken, wenig später kokettiert sie mit funkelnden Augen und einer gesunden Portion Selbstbewusstsein. Gloria Swanson wusste um ihr Talent. Die Stummfilmikone der 1920er und 1930er Jahre brachte wie keine zweite Emotionen auf die Leinwand, ohne je ein Wort gesprochen zu haben. Inspiriert durch Van Morrisons „Gloria“ stieß die Band Gloria Swanson auf die US-amerikanischen Schauspielerin - man war von ihr fasziniert, lieh sich den Namen und gab der Actrisse so eine Stimme.
Von verhaltenen Jam-Sessions für den engsten Freundeskreis über ihre ersten Auftritte, schafften es Gloria Swansons im August 2008 pünktlich zum EP-Release auf das Appletree Garden Festival in Diepholz, wo sie neben Bands wie Eight Legs, den Kilians oder The Robocop Kraus mit Bühnenpräsenz und hochwertig arrangierten Songs begeisterten.
Das Ergebnis beeindruckt auf der in Eigenregie veröffentlichten „A Child’s Shelter“-EP: fünf Tracks über Liebe, Freundschaft und das Leben. Inspiriert durch das, was die Jungs tagtäglich umgibt, schaffen Gloria Swanson es, einen ganz eigenen Sound zu entwerfen.
Denn mit der Besetzung einer Indierockband plus klassischen Instrumenten wie einer Geige, betreten sie für deutsche Gefilde Neuland. Gloria Swanson machen eine Mischung aus Indie-Folk und Rock - Geprägt durch die Musik der Sechziger.
Durch die emotionale Intensität und die starke Bühnenpräsenz ihres Sängers „Dennis Dippel“ gepaart mit dramatischen Geigen Melodien und einem unverwechselbaren Gitarrensound schafft Gloria Swanson es, sich von anderen artverwandten Bands Live wie auf Platte abzugrenzen.

Mit neuer Formation nahmen Gloria Swanson im Dezember 2009 und Januar 2010 die zweite EP „A Friend Of Mine“ auf. In dieser neuen Zusammensetzung reiften die musikalischen Vorstellungen und ergänzten somit ihren besonderen Sound, mit dem sie in die Fußstapfen ihrer Namensgeberin treten werden - nur, ein Stummfilm wird es bestimmt nicht werden.

http://www.gloriaswansontheband.blogspot.de/

 

NRW Logo


Konzert

 


Kulturzentrum Pelmke
Pelmkestr. 14 - 58089 Hagen
Tel. 02331/ 336967

Impressum