Rechte Codes – rechter Lifestyle – rechte Lebenswelt

Mo 13.11.2017, 18:30 Uhr

Vortrag + Diskussion
Rechte Codes – rechter Lifestyle – rechte Lebenswelt
Offene und versteckte Codes in Kleidung und Musik der extremen Rechten

18:30 Uhr im Kino Babylon

Einige kennen die Situation: In vielen alternativ/linkspolitisch geprägten Clubs und Kneipen, so auch in der Pelmke, wird bereits an der Tür auf die Zutrittsverwehrung für Träger*innen rechter Symbole hingewiesen. Wo Hakenkreuze und weitere NS-Codes noch einfach zu identifizieren sind, verbergen sich in einigen Kleidermarken, sowie Bandmerchandise, weit subtilere Hinweise auf Verbindungen zur extrem rechten Szene, die nicht auf den ersten Blick für jede*n erkennbar sind.
Früher waren es bekannte Marken wie Lonsdale, Consdaple und Thor Steinar, welche die rechte Szene maßgeblich symbolisierten und die Träger*innen als Mitglieder einer extremen Rechten erkennbar machten. Mittlerweile hat die rechte Szene viele eigene Labels herausgebracht und eine rein oberflächliche Identifikation über plakative Marken und Slogans damit erschwert. Doch die Codes, mit denen sich die extreme Rechte seit Jahren identifiziert, sind ähnlich geblieben. Zugleich wird die menschenverachtende der rechten Szene über den kommerziellen Vertrieb des Szenestyles direkt gefördert und unterstützt. Gleiches gilt auch für den Bereich der Musik, der zusätzlich als Ideologie-Mittler dient.
So wurde bespielsweise eine Wohnung des sogenannten NSU-„Trios, von „Blood and Honour“-„Aktivisten zur Verfügung gestellt.
Von Rechtsrock über so genannte Grauzonen-Bands bis hin zum Heimatpop einer Helene Fischer – Musik spielt in jeder Szene eine wichtige Rolle. Über sie werden Ideologien verbreitet und Emotionen bespielt, zudem ist sie ein wesentlicher Bestandteil rechter Agitation.
Am Montag, den 13.11.2017 wollen wir gemeinsam mit Holger Wiewel von Arbeit und Leben Bielefeld über aktuelle Charakteristika und Identifikationspotenziale der extremen Rechten sprechen und dabei Lebenswelt, Codes und Lifestyle der Szene beleuchten. Warum werden Freiwild-Klamotten zum Teil nicht toleriert, woran erkenne ich einen Nazi? Was unterscheidet seine Lebenswelt von meiner? Was hört der für Bands und was hat Helene Fischer damit zu tun?

Diese und weitere Fragen rund um das Thema „extrem rechte Jugendbewegung“ sollen geklärt und Raum für Diskussion gegeben werden.
Wir freuen uns auf einen spannenden Vortrag.
Der Vortrag wird organisiert vom ak antifaschismus hagen mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturzentrum Pelmke, Arbeit und Leben Berg Mark und dem Bielefelder Verein für Demokratisches Handeln e.V.